Einleitende Informationen

Die Funktionsbereitschaft des Airbag-Systems wird elektronisch überwacht. Nach jedem Einschalten der Zündung leuchtet die Airbag-Kontrollleuchte für einige für einige Sekunden auf.

Das Aufblasen des Airbags erfolgt in Sekundenbruchteilen und mit hoher Geschwindigkeit, um bei einem Unfall zusätzlichen Schutz zu bieten.

Das Airbag-System besteht (je nach Fahrzeugausstattung) aus:

? einem elektronischen Steuergerät;
? je einem Frontairbag für den Fahrer und Beifahrer;
? Seitenairbags;
? Kopfairbags;
? einer Airbag-Kontrollleuchte im Kombi-Instrument;
? einem Schlüsselschalter für Beifahrer-Frontairbag;
? einer Kontrollleuchte für Beifahrer-Frontairbagabschaltung im Schalttafelmittelteil.

Eine Störung des Airbag-Systems liegt vor, wenn:

? beim Einschalten der Zündung die Kontrollleuchte nicht aufleuchtet; nicht aufleuchtet;
? nach dem Einschalten der Zündung die Kontrollleuchte nach 3 Sekunden nach 3 Sekunden nicht erlischt;
? nach dem Einschalten der Zündung die Kontrollleuchte erlischt und wieder erlischt und wieder aufleuchtet;
? die Kontrollleuchte während der Fahrt aufleuchtet oder blinkt; während der Fahrt aufleuchtet oder blinkt;
? die Kontrollleuchte für Beifahrer-Frontairbagabschaltung im Schalttafelmittelteil blinkt.

■ Der Airbag ist kein Ersatz für den Sicherheitsgurt, sondern ein Teil des ACHTUNG
■ Der Airbag ist kein Ersatz für den Sicherheitsgurt, sondern ein Teil des gesamten passiven Fahrzeug-Sicherheitskonzepts. Es ist darauf zu achten, dass die bestmögliche Schutzwirkung des Airbags nur im Zusammenwirken mit dem angelegten Sicherheitsgurt erreicht wird.
■ Damit die Fahrzeuginsassen bei Airbagauslösung mit größtmöglicher Wirksamkeit geschützt werden, müssen die Vordersitze entsprechend der Körpergröße richtig eingestellt sein, Richtige Sitzposition.
■ Wenn Sie während der Fahrt keine Sicherheitsgurte angelegt haben, sich zu weit nach vorn lehnen oder eine andere falsche Sitzposition einnehmen, setzen Sie sich im Falle eines Unfalls einem erhöhten Verletzungsrisiko aus.
■ Wenn eine Störung vorliegt, dann ist das Airbag-System umgehend von einem Fachbetrieb überprüfen zu lassen. Es besteht sonst die Gefahr, dass Airbags bei einem Unfall nicht auslösen.
■ An den Teilen des Airbag-Systems dürfen keinerlei Veränderungen vorgenommen werden. Alle Arbeiten am Airbag-System sowie der Ein- und Ausbau von Systemteilen aufgrund anderer Reparaturarbeiten (z. B. Lenkradausbau) dürfen nur von einem Fachbetrieb vorgenommen werden.
■ Niemals Änderungen am vorderen Stoßfänger oder an der Karosserie vornehmen.
■ Es ist verboten, an einzelnen Teilen des Airbag-Systems zu manipulieren, denn es könnte zur Auslösung von Airbags kommen.
■ Die Schutzfunktion des Airbag-Systems reicht nur für einen Unfall. Wurde der Airbag ausgelöst, muss das Airbag-System ausgetauscht werden.
■ Das Airbag-System ist über seine gesamte Funktionsdauer wartungsfrei.
■ Bei Veräußerung des Fahrzeugs dem Käufer das komplette Bordbuch mitgeben. Beachten Sie, dass auch die Informationen für den eventuell abgeschalteten Beifahrer-Airbag dazugehören!
■ Bei Entsorgung des Fahrzeugs oder Teilen des Airbag-Systems ist es wichtig, die nationalen gesetzlichen Bestimmungen zu beachten.

    Siehe auch:

    Skoda Rapid: Für bezahlbare Mobilität
    Kompakt soll er sein, wirtschaftlich und ein tragende Rolle bei Skodas Wachstumsstrategie übernehmen: der neue Rapid, der dieser Tage der internationalen Medienwelt vorgestellt wird. Dafür ...

    Skoda Rapid mit ?red dot? Designpreis ausgezeichnet
    Der Skoda Rapid* ist mit einem der weltweit begehrtesten Designpreise ausgezeichnet worden: Die Kompaktlimousine der tschechischen Traditionsmarke erhält den ‚red dot‘ Designpreis ...

    Türschließzylinder
    Lesen und beachten Sie zuerst die einleitenden Informationen und Sicherheitshinweise . Zur Enteisung von Türschließzylindern sind speziell dazu bestimmte Produkte zu verwenden. H ...